Der Bitcoin-Preis wird im Jahr 2020 unter 1.000 Dollar fallen, prognostiziert ZenGo CEO

Als die Krypto-Community in das Jahr 2020 eintritt, twitterte der CEO der ZenGo-Brieftasche Ouriel Ohayon seine Neujahrsprognosen, von denen eine lautete, dass der Preis von Bitcoin unter 1.000 Dollar abstürzen wird.

Ohayon twitterte vor neun Stunden, um zu sagen: „Bitcoin wird auf unter 1000 USD abstürzen.“

Zusammen mit seiner Bitcoin Preisvorhersage, teilte Ohayon mit:

„Alle Hardware-Geldbörsen werden gehackt werden; Tron/XRP wird die wichtigste Krypto-Währung werden; Satoshi Identität wird aufgedeckt und enttäuschend sein; Trump wird Bitcoin Trader auf Twitter stapeln; Lightning wird eine glorreiche Adoption haben“.

Meinte Ohayon das ernst?

Während es anfangs vielleicht so aussah, als wäre Ohayons Tweet mit Sarkasmus gefüllt, klärte er seine Gefühle kurz darauf mit einem weiteren Tweet ab, indem er „Witz-Modus aus“ sagte.

Auf die Frage, ob er wirklich glaube, ob diese Vorhersagen in diesem Jahr wahr werden, sagte Ohayon in einem weiteren Tweet zu Cointelegraph: „Ich bin eine Katastrophe bei der Erstellung von Vorhersagen. Hast du den Faden bemerkt?“

Ein paar Minuten später gab Ohayon zu, dass seine Vorhersagen nicht ernst gemeint waren, aber dass er froh war, sie herauszubekommen.

Bitcoin

Ein Hauch von Wahrheit in jedem Witz

Während Ohayons Vorhersagen mehr oder weniger ein Witz waren, könnten sie in der realen Welt etwas Gewicht haben.

So behauptete der australische Unternehmer Craig Wright im Jahr 2019, er sei Satoshi Nakomoto und löste damit sofort eine Kontroverse im Krypto-Raum aus. Ironischerweise informierte Wright auch die Gerichtsbeamten, dass er im Fall, den die Kleiman-Siedlung im November gegen ihn angestrengt hatte, keinen Vergleich über 500.000 BTC finanzieren konnte. Dave Kleiman war ein Cyber-Sicherheitsexperte, von dem viele glauben, dass er einer der ersten Entwickler hinter der Bitcoin- und Blockchain-Technologie war.

Während es vielleicht extrem ist, vorherzusagen, dass jede Hardware-Brieftasche in diesem Jahr gehackt wird, sind in letzter Zeit eine Reihe von Schwachstellen in Hardware-Brieftaschen an die Oberfläche gekommen. In einem Blog von Kraken Security Labs wurde am 10. Dezember ein „Voltage Glitching“-Angriff veröffentlicht, bei dem der verschlüsselte Seed extrahiert wird, der für den Zugriff auf die Krypto-Währung in einer KeepKey-Hardware-Brieftasche verwendet wird. Ein Angreifer kann dann den verschlüsselten Samen mit brutaler Gewalt angreifen, da er nur durch eine 1-9-stellige PIN geschützt ist, die Kraken als „trivial“ bezeichnet hat.

Obwohl es wahrscheinlich ist, dass 2020 mehr Satoshi Nakomoto Identitätsansprüche und Brieftaschen-Hacks zu erwarten sind, scheint eine von Ohayons Vorhersagen doch etwas weit hergeholt. Obwohl es ein großer Gewinn für die Krypto-Community wäre, wenn Präsident Trump über den Kauf von Bitcoin twittern würde, scheint es sehr unwahrscheinlich, dass dies in absehbarer Zeit geschehen wird, basierend auf einem Tweet, den der Präsident am 11. Juli verschickt hat.